Weg mit der Cellulite Welche Übungen helfen wirklich?

Cellulite – jeder kennt sie, niemand will sie, aber beinahe jede Frau leidet darunter. Weltweit sind über 1,7 Milliarden Frauen betroffen und das schon ab einem Alter von 25 Jahren. Viele nennen es auch Orangenhaut. Aber ist das das Gleiche wie Cellulite? Nein, denn Cellulite ist anatomisch bedingt und kann nicht mit Sport oder Hausmittel bekämpft werden. An der Orangenhaut hingegen ist der Lebensstil schuld: Neben ungesunder Ernährung und zu wenig Sport liegt es auch am Rauchen, ob wir sie bekommen oder nicht. Mit aktiver Bewegung und gesunden Essen kann bei der Orangenhaut nachgeholfen werden.
Zur Entstehung von Cellulite trägt eine weiche und flexible Haut, schlaffes Bindegewebe, schlechte Durchblutung und oberflächliches Fettgewebe bei. Doch die Ursache der Cellulite liegt in den strukturellen Bindegewebssträngen. Um die Ursache der Cellulite zu bekämpfen wurde Cellfina® entwickelt, welche Stränge, die für die cellulite-typischen Dellen verantwortlich sind, durchtrennt. Um allerdings Orangenhaut und weiche Haut vorzubeugen und vor allem zu verbessern können einige gezielte Übungen helfen, die hier beschrieben werden.

Warum bekommen wir Frauen Dellen am Po?

Es ist die Frage aller Fragen und beschäftigt ganz besonders Frauen – egal in welchem Alter und egal welcher Abstammung. Warum bekomme ich Cellulite oder besser noch warum bekommen Männer eigentlich keine Cellulite? Die Antwort ist leider wenig zufriedenstellend. Die Bildung von Cellulite hat mit der Fettspeicherung im Körper zu tun und die ist in der Damenwelt einfach eine andere als bei den Herren. Fett lagert sich bei Männern zwischen den Organen ab und dient als Schutz dieser. Männer kämpfen daher mit einem, im Volksmund bekannten „Bierbauch“, als mit den unbeliebten Dellen. Bei Frauen hingegen wird Fett subkutan, also unter der Haut, an Hüfte und Po gespeichert. Es dient als Wärme- und Energielieferant. Zudem neigt das weibliche Bindegewebe dazu schlecht in Schuss zu sein: Zu viele Fettpölsterchen bilden ein großes Depot und drücken gegen unsere Haut – eine Delle entsteht.

Weg mit der Cellulite – bringt Sport einen glatten Po zurück?

Cellulite wird schlicht und einfach vererbt, schuld sind unsere Gene. Die strukturelle Cellulite kann dabei mit mehr Sport nicht einfach entfernt werden. Dagegen gibt es jetzt die innovative Methode: Cellfina®. Dabei werden die Fasern, die die Haut nach unten ziehen und folglich Dellen entstehen lassen, durchtrennt. Neben schlechtem Bindegewebe trägt auch unser heutiger Lebensstil zur Bildung von Orangenhaut bei. Zum Teil nur sitzende Tätigkeiten, schlechte Ernährung, rauchen, zu wenig Sport und hormonelle Verhütung stellen ein nahezu orangenhaut-freundliches Terrain in unserem Körper dar. Sind die Dellen mal vorhanden, sind sie nur schwer wieder wegzubekommen. Finger weg von vielversprechenden Cremes und Ölen, die teuren Kosmetikprodukte sind meist nur in der Werbung wirksam. Gegen Orangenhaut kann mehr Bewegung schon helfen. Es ist dennoch kein Geheimnis, dass professionelle Massagen und Lymphdrainagen unser Bindegewebe entschlacken und eine Gewichtsreduktion und eine gezielte Bewegung die unschönen Dellen etwas mildern.

Tschüss Dellen – was kann ich gegen Cellulite tun?

Um Po, Hüfte und Oberschenkel von lästiger Orangenhaut zu befreien, muss die Haut gestrafft werden. Gezieltes Krafttraining hilft unsere Muskulatur aufzubauen, je mehr Muskeln entstehen umso eher strafft sich die Haut darüber. Mit einer guten Portion Cardio-Training und ausgewählter Ernährung regulieren Sie auch Ihren Körperfettanteil, der wiederum die Fettpölsterchen schmelzen lässt. Das Ergebnis? Kleinere Fettdepots und mehr Muskulatur lassen die Haut glatter erscheinen. Je nach Beschaffenheit des Bindegewebes sind die Ergebnisse bei Frauen unterschiedlich. Bei regelmäßiger Bewegung und einer Ernährungsumstellung ist eine Verbesserung des Hautbildes und Ihrer Lebensqualität aber gewiss. Hier finden Sie wertvolle Tipps, um Orangenhaut zu entfernen. Doch die tiefen Dellen, die durch die Bindegewebsfasern entstehen, können auch durch Sport und eine gesunde Ernährung nicht bekämpft werden. Um die Dellen zu entfernen, müssen die Stränge in der Haut entfernt werden. Dafür gibt es jetzt auch in Österreich die Cellfina®-Behandlung. Mit Cellfina® ist es möglich, strukturelle Cellulite dauerhaft zu reduzieren. Dabei kommt eine minimal-invasive Methode zum Einsatz, welche die Bindegewebsfasern unter lokaler Betäubung durchtrennt. Ob man strukturelle Cellulite hat, kann man einfach am Twist-Test erkennen: Vor dem Spiegel stehen und sich 180° nach hinten drehen, dann kneift man die Dellen horizontal zusammen. Wenn die Delle bestehen bleibt, handelt es sich um strukturelle Cellulite und ist für die Cellfina®-Behandlung bestens geeignet.
Finden Sie hier Ihr nächstes Beratungszentrum!

Fitnessstudio oder Hometrainer – welches Training hilft gegen Orangenhaut?

Wir sagen: Beides ist möglich! Aber nur beim Kampf gegen die Orangenhaut, welche durch einen Lebensstil bedingt ist, bei dem überwiegend sitzende Tätigkeiten durchgeführt werden oder wenn nicht auf die Ernährung geachtet wird. Cellulite hingegen, also die Folge von den Bindegewebssträngen, die die Haut nach unten ziehen und Dellen verursachen, kann mit Sport nicht behandelt werden. Wenn die Orangenhaut reduziert werden soll und es um Krafttraining geht, werden Sie um den Gang ins Fitnessstudio nicht drum herumkommen. Um Dellen an Hüfte und Po den Kampf anzusagen, müssen unsere Abduktoren trainiert werden. Hier handelt es sich um unsere mittleren Gesäßmuskeln und unsere Oberschenkelmuskulatur. Ein Seilzug mit Gewichten bietet für diese Muskelpartie das höchste Maß an Training. Auch sogenannte Kettlebells oder Kurzhanteln finden Sie in jedem Fitnessstudio, damit werden mit einfachen Ausfallschritten neben Beine und Po auch die Oberarme in Form gebracht. Damit das Ausdauertraining (Cardio) nicht zu kurz kommt, eignen sich Einheiten auf einem Fahrradergometer. Für ein effektives Ganzkörpertraining kommen Sie bei einem Cross- oder Ellipsentrainer ganz auf Ihre Kosten. Die Cardiogeräte sind übrigens auch als leichte Hometrainerversion im Handel für zu Hause erhältlich.