Vorsicht Abo-Falle Cellulite als Verkaufstrick

Dellen an Hüfte und Po, manchmal sogar an Oberarme und Bauch – Cellulite ist und bleibt das Schönheitsproblem Nr. 1 und hat folgende Ursachen: Eine Bindegewebsschwäche, zu viel oder zu wenig Fett, wenn die Durchblutung schlecht ist oder durch zu weicher Haut. In der Regel leiden Frauen darunter, aber vereinzelt haben auch Männer mit Orangenhaut zu kämpfen. Orangenhaut kommt – im Gegensatz zur Cellulite – von einem Lebensstil, der überwiegend aus Fast Food, Rauchen, Alkohol und sitzenden Tätigkeiten besteht. Egal wer oder egal wie, zahlreiche Firmen nehmen diesen Zustand als Anlass, um uns das Geld aus der Tasche zu ziehen – bitte Vorsicht…

Was ist Cellulite?

Cellulite ist ein Albtraum für jede Frau und in ganz seltenen Fällen leiden sogar Männer darunter. Bei Cellulite handelt es sich mehr oder weniger um die Beschaffenheit unserer obersten Hautschicht. Ist diese aufgrund von Fetteinlagerungen durch Dellen entstellt, spricht man von Cellulite. Hier erfahren Sie, woher Orangenhaut kommt.
An dieser Stelle unterscheidet man zwischen 4 verschiedenen Stadien.

Wie viel Cellulite habe ich?

Stadium 1: Egal, ob Sie stehen oder liegen, die Haut zusammenkneifen oder nicht, es zeichnen sich keine Fettpölsterchen ab. Sie sind noch nicht von Cellulite betroffen.

Stadium 2: Der Kneif-Test! Zwar sind im Alltag keine Dellen auf Ihrer Haut an Po und Oberschenkel zu sehen, allerdings wenn Sie die Haut zwischen zwei Fingern zusammendrücken, werden diese allmählich sichtbar. Sie können dennoch aufatmen, es handelt sich um eine sehr leichte Form der Orangenhaut, mit einigen Hilfsmitteln können Sie noch gute Erfolge erzielen.

Stadium 3: Bereits im Stehen zeichnen sich unschöne Unebenheiten ab. Mit kurzer Hose oder beim Baden ist es Ihnen unangenehm, da andere Menschen die fiesen Dellen sehen können. Obwohl Ihre Orangenhaut bereits mittelstark ausgeprägt ist, können Sie mit Sport und einigen Massagebehandlungen eine Verbesserung der Haut noch schaffen.

Stadium 4: Auch im Liegen sind hartnäckige Fettdepots sichtbar, Ihr Po ist sprichwörtlich eine Kraterlandschaft. Bei dieser hartnäckigen und stark entwickelten Orangenhaut sind kaum noch Möglichkeiten da. Zwar kann mit verschiedensten Behandlungen, Gewichtsreduktion und Sport die Haut verbessert werden, ganz regenerieren kann sie sich leider nicht mehr. Um Cellulite dauerhaft zu entfernen, sollte die Cellfina®-Behandlung angewendet werden.
Lernen Sie hier die Methode kennen!

Tausend Möglichkeiten gegen Orangenhaut hat das Internet!

Möglichkeiten, um eine schönere Haut zu bekommen, gibt es ja einige und die sind auch nicht ganz aussichtslos. Vor allem eine Umstellung der Ernährung (abwechslungsreich und gesund) und eine Erhöhung der Sporteinheiten wird nicht nur Ihre Orangenhaut verringern. Ihre gute Stimmung und Vitalität kehrt zurück, Ihr Immunsystem ist stabiler und auch die Nerven halten wieder mehr aus. Neben ein paar Kilos runter, sorgt der aktivierte Stoffwechsel für eine gesünder aussehende und straffere Haut. Außerdem werden Muskeln wieder aufgebaut und sorgen von innen heraus für ein straffes Gewebe. Wer zusätzlich noch einige Schönheitsbehandlungen macht, strahlt nicht nur von außen. Regelmäßige Massagen und/oder Lymphdrainagen aktivieren unsere Zellaktivität und unser Körper verabschiedet sich erneut leichter von Schadstoffen. Zudem ist die kleine Auszeit vom Alltag besonders gut für unsere Seele. Für all jene, die unter struktureller Cellulite leiden, bringt Sport, um der Cellulite den Kampf anzusagen, nichts. Dafür gibt es jetzt aber auch in Österreich die innovative Cellfina®-Methode. Dabei werden bei einer einmaligen und ambulanten Behandlung während einer lokalen Betäubung die Gewebsstränge, die die Haut nach unten ziehen und Dellen verursachen, durchtrennt.

Achtung Abzocke! Nicht jeder will Ihnen Gutes tun.

In den Tiefen des Internets befinden sich unzählige Tipps und Tricks gegen Cellulite und für mehr Wohlbefinden. Von sportmedizinischen Berichten über Talk im Jugend-Magazin, alles ist zu finden. Der Großteil der Artikel ist nicht uneigennützig. Irgendwo zum Schluss kommt immer ein kleines bisschen Werbung für das scheinbar richtige Produkt. Solange es nur eine Empfehlung am Rande ist, wollen wir uns daran nicht stören. Vorsicht aber bei Erlebnisberichten. Immer öfter finden wir Artikel von betroffenen Frauen, die ihre ganz persönliche Lebensgeschichte erzählen. Von den Anfängen der Cellulite im Jugendalter bis hin zu missglückten Beauty-Behandlungsversuchen im Ausland – man fühlt sich schnell mit der Betroffenen verbunden. Am Ende der Geschichte hat die Frau, die uns da so tief ins Innerste blicken lässt, auch eine Lösung gefunden. DAS Rezept gegen Cellulite schlechthin. Nach all den Jahren ist das Allheilmittel gefunden. ABER: Damit wir hier auch noch teilhaben dürfen, muss ein Link angeklickt werden und dann wird zur Kasse gebeten. Ein Abo für eine begleitete Behandlung, hinter der oft nicht mehr steht, als das, was wir in der Bravo lesen. Finger weg, raten wir!