Sommer No-go Cellulite was im Kampf gegen die fiesen Dellen wirklich hilft?

Kaum eine Frau kennt es nicht: Das Problem mit der Orangenhaut. Egal, ob sportlich oder nicht, beinahe jede zweite Frau weltweit darf über Dellen am Po und Oberschenkel klagen. Sie sind durch weiche Stoffhosen hindurch sichtbar, sie zeichnen sich bei Leggings ab, ganz zu schweigen vom Bikini – da sieht man sie komplett. Es ist keine Krankheit, aber in den Köpfen der Frauen weltweit der Horror schlechthin. Orangenhaut ist keine Beliebtheit… im Gegenteil!

WARUM ENTSTEHEN DELLEN AN PO UND HÜFTE?

1,7 Milliarden Frauen haben Cellulite. Unfassbar, wer hätte das gedacht, dass so viele Frauen unter Cellulite leiden. 85 % der Frauen über 20 Jahre weltweit. Cellulite ist ein klassisches Frauenproblem und das liegt an unserer Hautstruktur. Das weibliche Bindegewebe ist so aufgebaut, dass es sich im Falle einer Schwangerschaft auf bis zu 200% vergrößern kann. Es ist dehnbar. Wozu ist das gut? Während der Schwangerschaft bildet der Körper immens viel Östrogen, dieses wiederum sorgt dafür, dass Frau genügend Fett als Energielieferant einlagert. Und wo genau? Ja, an der weiblichen Hüfte, sprich an Oberschenkel und Po. Damit die Fettreserven ausreichend Platz haben, sind Bindegewebe und Bindegewebsfasern dehnbar. Große Fettdepots drücken allerdings gegen die oberste Hautschicht und somit entstehen Unebenheiten.

WARUM HABEN AUCH JUNGE FRAUEN OHNE KINDER BEREITS ORANGENHAUT?

In der heutigen Zeit bedarf es keiner Schwangerschaft, um zu viele Fettreserven zu haben. Einseitige Ernährung mit zu wenig Obst und Gemüse, mangelnde Bewegung und vielerorts hormonelle Verhütung begünstigen das Milieu für große Fetteinlagerungen und für die Entstehung von Orangenhaut. Der Konsum von Zigaretten und Alkohol und meist nur sitzende Tätigkeiten im Beruf als auch privat, schwächen unsere Zellen und eine müde Zelle arbeitet nicht gut. Ist die Zellaktivität gering, werden keine Schadstoffe aus dem Gewebe abtransportiert und auch die Nährstoffaufnahme ist zu klein. Die Zellen werden nicht gut durchblutet und der Stoffwechsel ist lahm. Von Fettabbau bzw. Fettverbrennung kann kaum die Rede sein.

WAS HILFT GEGEN CELLULITE und Orangenhaut?

Die strukturelle Cellulite, die Folge von einer Bindegewebsschwäche, kann mit Cellfina® entfernt werden. Dabei handelt es sich um eine einmalige, ambulante Behandlung. Es werden genau die Fasern, die die Haut nach unten ziehen und somit Dellen entstehen lassen, durchtrennt. Es werden Behandlungserfolge erzielt, welche schnell sichtbar und langanhaltend sind. Hier können Sie lesen, was Kundinnen über die Methode sagen.

Es gibt Behauptungen wie: ist Orangenhaut mal vorhanden, bleibt sie auch. Wir sagen – nein das ist nicht so. Sie wird durch einen Lebensstil ausgelöst, welcher überwiegend aus ungesunder Ernährung und Bewegungsmangel besteht. Hinzu kommt das Laster Rauchen und hormonelle Verhütung. Punkt eins auf Ihrer To-Do-Liste gegen Orangenhaut sollte SPORT lauten. Bewegungsmangel fördert nicht nur Orangenhaut, sondern auch Rückenbeschwerden, Fettleibigkeit und in weitester Form Depressionen. Sport hilft uns gewisse Energien freizulegen, unsere Zellen zu aktivieren und unsere Stimmung zu verbessern. Als zweites gilt es die Ernährung umzustellen. Weg mit Fast Food, Fertigkost und Alkohol. All das tut unseren Zellen nicht gut. Abwechslungsreich mit viel Obst und Gemüse und genügend Wasser – so muss unser Essensplan aussehen. Unser Körper besteht zum Großteil aus Wasser und das braucht er auch, um die Zellen fit zu halten. Gegen Orangenhaut hilft schon eine Umstellung des Lebensstils. Es wäre gelogen zu sagen, das Gewicht spielt keine Rolle. Natürlich tut es das. Eine Gewichtsreduktion und Verringerung des Körperfettanteils trägt nicht nur zu einer besseren Figur, sondern auch zu besserer Haut bei.