Problemzone Cellulite Ab wann ist Orangenhaut wirklich Orangenhaut?

Orangenhaut ist im Gegensatz zu Zellulitis keine Erkrankung, sondern die unbeliebte Orangenhaut ist ein rein kosmetisches Problem, welches auch mit viel Sport und einer abwechslungsreichen Ernährung reduziert werden kann. Cellulite im Vergleich geht nicht so einfach weg. Dabei kann aber die Cellfina®-Methode angewendet werden, welches die Bindegewebsstränge durchtrennt und die Haut glatter macht. Beinahe jede Frau leidet darunter, insbesondere die, die ein schwaches Bindegewebe haben. Aber woran erkennt man Cellulite wirklich?

Cellulite – ein reines Frauenproblem

Es ist ein schwacher Trost, aber mit fiesen Dellen an Oberschenkel und Po sind Sie nicht alleine. Mehr als 85 % aller Frauen weltweit leiden unter Cellulite. Mehr als ein schlechtes Hautbild ist es aber nicht. Unsere Hormone und die Art der weiblichen Fettspeicherung führen zu den hässlichen Dellen. Wo beim Mann Fett rund um die Organe gespeichert wird, legt sich das Fett bei Frauen unter der Haut als Energielieferant an. Unser Bindegewebe besteht aus kleinen Kammern, die verschiedenen Hautschichten werden dabei von längs angeordneten Bindegewebsfasern verbunden. Zu viele Fettpölsterchen in den Kammern lässt ein Fettdepot entstehen. Wird es zu voll, dehnen sich die Bindegewebsfasern aus und die Depots drücken gegen die Haut – Cellulite entsteht. Begünstigt wird das Ganze noch durch eine Bindegewebsschwäche, zu viel oder zu wenig Fett, eine schlechte Durchblutung und weiche Haut. Viele verwechseln es auch mit der Orangenhaut, die aber andere Ursachen hat – vor allem ein schlechter Lebensstil – und auch mit Disziplin, Sport und gesunder Ernährung reduziert werden kann.

Wann ist es Cellulite – die drei Phasen

Dellen sind nicht gleich Dellen, bei Cellulite gibt es verschiedene Schweregrade. Um genau zu sein, gibt es vier. Sie haben auf den ersten Blick keine Dellen und auch beim Zusammenkneifen Ihrer Haut ist kein Fettpölsterchen sichtbar? Ihre Haut ist somit glatt und straff? Dann atmen Sie auf, Sie haben keine Cellulite und befinden sich in Stufe O und brauchen unsere Hilfe eigentlich nicht. Zeichnet sich beim Kneiftest zwischen den Fingern aber schon etwas ab, bedeutet das Stadium 1. Cellulite mit Schweregrad 1 wird von anderen nicht bemerkt, meist nur von der betroffenen Frau. Sie haben leichte Cellulite, oft spricht man hier auch von einem Matratzenphänomen, die zusammengekniffene Haut ähnelt einer abgesteppten Matratze. Bei Schweregrad 2 ist die Cellulite schon etwas stärker ausgeprägt, wellige Unebenheiten sind deutlich zu sehen und können auch von anderen Menschen wahrgenommen werden. Ihre Haut zeigt sich im Liegen zwar straff, im Stehen allerdings sind deutliche Dellen zu sehen. Die Experten sprechen von sehr starker Cellulite, wenn die Vertiefungen im Stehen und im Liegen zu sehen sind.

Der Kampf gegen Cellulite – Wundermittel gibt es nicht

Egal wie stark Ihre Dellen auf Po und Oberschenkel sind, es kann immer noch etwas gegen Orangenhaut getan werden. Ein Leichtes ist es aber nicht. Insbesondere im ersten Stadium kann sich Orangenhaut noch relativ einfach zurückbilden. Hier ist aber Ihre Disziplin gefragt, von heute auf morgen passiert leider nichts. Am besten in Angriff nehmen lassen sich Faktoren wie Übergewicht, falsche Ernährung oder Bewegungsmangel. Ein guter Mix aus Sport, ausgewogener Ernährung und Massagen ist ideal im Kampf gegen die Orangenhaut. Genügend Bewegung hilft ganz besonders unserer Durchblutung und dem Lymphfluss in unseren Zellen. Sind unsere Zellen aktiv, lässt sich Fett schneller abbauen und Giftstoffe ausscheiden. Das trägt massiv zur Beschaffenheit unseres Bindegewebes und in weiterer Folge unserer Haut bei. Hier finden Sie weitere wertvolle Tipps, um Orangenhaut zu entfernen. Die strukturelle Cellulite, welche die Folge von verhärteten oder verkürzten Bindegewebssträngen ist, lässt sich aber jetzt dank der neuen innovativen Methode Cellfina® entfernen. Erfahren Sie hier, wie Cellfina® funktioniert!

Sport gegen Orangenhaut – was empfehlen die Experten?

Da die fiesen Dellen an Hüfte, Po und Oberschenkel auftreten, eignen sich Sportarten, die genau diese Teile unseres Körpers ansprechen. Empfehlenswert ist da ein Wechsel aus Kraft- und Ausdauertraining. Wer ausreichend Sport treibt, baut Muskelmasse auf und die wiederum strafft unsere Haut. Radfahren, Joggen, Schwimmen oder sogar Aquafitness eigenen sich in puncto Orangenhaut am besten. Unsere Gesäßmuskeln lassen sich auch ideal mit Gymnastikbändern oder Gewichtsmanschetten gemütlich zu Hause trainieren. Ein einfacher Ausfallschritt oder seitliches Beinheben genügen schon, um unsere sogenannten Abduktoren zu stärken. Hier entdecken Sie weitere Übungen gegen Orangenhaut.