Mythos Cellulite Wir räumen auf

Mythos Cellulite – wir räumen mit den Gerüchten rund um die Entstehung von Orangenhaut auf

Wer kennt es nicht? Den Blick in den Spiegel und man muss mit Erschrecken feststellen, dass man zahlreiche Dellen am Po und auf den Oberschenkeln hat. Beinahe jede Frau egal welchen Alters bekommt Cellulite, aber warum?
Wir gehen der Entstehung der unschönen Dellen auf den Grund.

Nur Übergewichtige Frauen haben Cellulite

Die Theorie ist weitverbreitet, allerdings schon lange nicht mehr tragbar. Auch schlanke Frauen klagen über Cellulite. Hier mehr erfahren zum Thema Cellulite bei schlanken Frauen. Klarerweise haben übergewichtige Menschen mehr Fetteinlagerungen an Hüfte und Po, ist ihr Bindegewebe ein gut strukturiertes, müssen die Auswirkungen auf die Haut oft gar nicht so schrecklich sein. Cellulite entsteht, wenn Fettdepots unter der Haut gegen die oberste Hautschicht drücken und wenn Fasern die Haut nach unten ziehen und somit Dellen entstehen. Das weibliche Hormon Östrogen sorgt dafür, dass dies geschieht. Fetteinlagerungen sollen als Energielieferanten in Zeiten der „Not“ fungieren. Gedacht war das System für eine Schwangerschaft. Heute leiden allerdings auch Frauen ohne Kinder an Orangenhaut. Einfacher Grund: Unser Alltag hat sich verändert. Schlechte Ernährung, nur sitzende Tätigkeiten und kaum Bewegung, zudem hormonelle Verhütung und Genussmittel wie Alkohol und Zigaretten – all das verschlechtert unsere Gewebestruktur und verlangsamt unseren Stoffwechsel. Lernen Sie mehr über die Entstehung von Orangenhaut!

Orangenhaut entsteht durch Stress

Orangenhaut entsteht nicht direkt durch Stress, aber Stress ist ein klarer Faktor, der die Entstehung von Orangenhaut fördert. Wer ständig unter Strom steht, sei es beruflich oder privat, schläft schlecht, braucht Medikamente oder ernährt sich unausgewogen. Und genau diese Punkte sind heutzutage verantwortlich für Orangenhaut. Alles, was unserem Körper und dessen Zellen schadet, schadet auch der Hautbeschaffenheit. Die Mikrozirkulation unserer Zellen ist verantwortlich dafür, dass Schadstoffe aus unserem Körper ausgeschieden werden, dass Fettzellen abgebaut werden und dass unser gesamter Stoffwechsel funktioniert. Ist dieser durch fettreiches Essen, Alkohol und oder zu wenig Sport stark eingeschränkt, funktioniert das gesamte System nicht mehr. Unsere Zellen werden träge und können Giftstoffe nicht mehr aus dem Gewebe spülen. Ein träges Gewebe neigt zudem auch Fettpolster anzulegen. Was dann geschieht, erklärt sich hier an dieser Stelle von selbst…

Joggen fördert Orangenhaut?

Wir wissen nicht warum, aber das Gerücht hält sich hartnäckig: Joggen soll Orangenhaut verstärken bzw. die hässlichen Dellen sollen beim Sport entstehen. Wir können Ihnen versichern, das ist NICHT der Fall. Ganz klar hilft Sport und auch das Joggen, damit die unschöne Orangenhaut verringert wird oder gar nicht erst entsteht. Bewegung regt unseren Stoffwechsel an, allen voran den Fettstoffwechsel. Im Klartext bedeutet das, dass Joggen unsere Fettzellen und somit auch die Orangenhaut verringert. Sport und insbesondere das Laufen ist der Fettkiller Nummer eins. Die strukturelle Cellulite kann aber hierbei nicht reduziert werden, denn dabei gibt es ganz andere Ursachen für die Entstehung als bei der Orangenhaut. Die Cellulite wird durch Bindegewebsschwäche und vermehrten Fettzellen gebildet. Orangenhaut entsteht durch den Lebensstil, welcher überwiegend aus Fast Food, Rauchen und Alkohol, wenig Sport und nur sitzenden Tätigkeiten besteht. Orangenhaut kann somit durch Entgegenwirken dieses Lebensstils, das heißt mehr Sport und ausgewogene Ernährung, reduziert werden. Cellulite wird durch Cellfina® verringert werden. Hier können Sie dem Thema „Cellulite“ auf den Grund gehen –
3 Urban Legends über Cellulite.